Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Der Herbst in diesem Jahr war doch einfach einmalig, deshalb entschlossen wir uns Ende Oktober noch einmal mit dem Van rauszufahren und ein paar Tage fernab der Heimat in der Natur zu verbringen. Natürlich sollte auch eine Wanderung anstehen und wir überlegten, ob wir vielleicht in den Schwarzwald fahren sollten. Nach einer kleinen Recherche schlug ich vor, dass wir doch mal einen Abstecher ins Nachbarland Frankreich, genauer gesagt die Vogesen, machen könnten. Diese sind geologisch gesehen zwar mit dem Schwarzwald verwandt – aber noch eine Spur rauer und wilder. Als kleines Kind im Vorschulalter war ich mit meinen Eltern ein paar Mal dort gewesen, schließlich liegt das Elsass nicht weit von meiner alten Heimat, dem Saarland, entfernt. Schnell hatte ich hier auch einen ansprechenden Wanderweg gefunden: Den „Sentier des Roches“, der als einer der gefährlichsten Pfade der Vogesen gilt, wollten wir uns einmal selbst vorknöpfen. Vorweg: Wir haben die Entscheidung absolut nicht bereut und sind der Meinung, dass das eine der beeindruckensten Wanderungen war, die wir jemals gemacht haben. Wer keine Lust hat den ganzen Text zu lesen, kann sich auch gerne unser YouTube Video anschauen:

Die Vogesen

Die Vogesen sind ein Mittelgebirge in Ostfrankreich mit der höchsten Erhebung von 1.424 Metern. Sie sind gemeinsam mit dem Pfälzerwald, der sich nördlich der französischen Grenze ohne morphologische Trennung anschließt, Teil eines einheitlichen Mittelgebirgsraumes von etwa 8.000 km² Gesamtfläche, der sich von der Burgundischen Pforte bis zur Börrstadter Senke erstreckt und die westliche Begrenzung der Oberrheinischen Tiefebene bildet.“ ~ Wikipedia

Schon die Anreise war ein echtes Highlight, denn ziemlich bald haben wir festgestellt, dass die Hochlagen so gut wie nicht besiedelt sind. Grüne Täler, aussichtsreiche Berggipfel und massive Waldgebiete – das ist genau unser Ding und wir kamen schon bei der Fahrt auf dem „Col de la Schlucht“ aus dem Staunen nicht mehr heraus. Der 1.139 Meter hohe Pass ist eine wichtige Verkehrsachse zwischen den Regionen Elsass und Lothringen und zudem namensgebend für ein Skigebiet unterhalb des 1.362 Meter hohen Hohneck, dem drittgrößten Berg der Vogesen. Von diesem Pass aus sollte am nächsten Tag unsere Wanderung starten, weshalb wir uns hier ein kleines Plätzchen für die Nacht suchten.

Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Vanlife in Frankreich und der erste Schnee in den Vogesen

Frankreich ist übrigens die perfekte Destination für alle Vanlifer, denn nirgendwo sonst gibt es so viele Campingplatze und Orte, wo man kostenlos „freistehen“ kann. Ich habe vor unserem Trip im Internet nach einem kostenlosen WoMo-Stellplatz für die Nacht gesucht und wurde schnell fündig. Wie schon gesagt liegt Col de la Schlcuth ziemlich hoch und es waren für die Nacht tatsächlich Minusgrade und Schnee gemeldet. Und ja, was sollen wir sagen: Die Zeitung meldete am nächsten Tag „Première neige dans les Vosges“ und wir waren dabei :D. Das war natürlich eine Herausforderung für uns, die wir aber gut gemeistert haben. Trotzdem: JA, es war super kalt. Unsere Tipps für Vanlife im Winter könnt ihr übrigens hier nachlesen.

Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Sentier des Roches: Der Felsenweg in den Vogesen

Nachdem wir die Nacht überstanden hatten, freuten wir uns darauf uns am nächsten Morgen endlich zu bewegen (nicht zuletzt wegen der eisigen Temperaturen). Der Startpunkt unserer Tour war nicht weit von unserem Stellplatz für die Nacht entfernt, auf einem Parkplatz am Col de la Schlucht (N 48.06472, E 7.02222 N 48°03’53“, E 7°01’20“). Dieser Parkplatz eignet sich übrigens auch hervorragend als kostenlose Übernachtungsmöglichkeit. Hier gibt es zudem einen kleinen Souvenirladen, ein Restaurant und einen Skilift.

Den Einstieg zum Sentier des Roches findet ihr, wenn ihr der Straße nach Munster folgt. Er befindet sich auf der Straße D417 auf der rechten Seite in der Steinmauer und ist ausgeschildert (dem blauen Balken folgen). Bei leichtem Schneefall und -1 Grad machten wir uns also auf den Weg. Schon der Einstieg war einfach atemberaubend und nach nicht mal 100 Meter erreichten wir schon das erste Highlight – und zwar die folgende Aussicht:

Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Weiter ging es auf schmalen, felsigen Wegen, oder besser gesagt Pfaden, in einen echten Märchenwald hinein. An gefährlichen Stellen ist die Strecke immer wieder mit Brücken und Leitern gesichert und wir wurden immer wieder von herrlichen Ausblicken überrascht. Besonders mystisch war das ganze wegen dem Wetter: Der Nebel und leichte Schneefall ließen den Wald noch rauer wirken. Kalt war uns nicht mehr und wir hielten immer wieder an, um die atemberaubende Natur zu genießen.

Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Nach etwa 3 Kilometern (die uns viel länger vorkommen, da wir immer wieder stoppen um Fotos zu machen) kamen wir wieder auf offenes Gelände, vorbei an der Ferme Auberge Frankentahl. Im Sommer kann man sich hier wohl stärken, bei unserer Wanderung war die Hütte allerdings geschlossen. Weiter ging es Richtung Grotte Dagobert und in Serpentinen steil nach oben zum 1.128 Meter hohen Col du Schaeferthal an der Westflanke des Petit Hohneck (einfach dem roten Dreieck folgen). Hier war während unserer Wanderung alles total neblig und wir sind uns fast ein bisschen wie aus einem Drehbuch von Game of Thrones vorgekommen.

Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Schließlich folgten wir der neuen Markierung (roter Balken) über den baumfreien Bergpfad zu dem 1.363 Meter hoch gelegenen Gipfelhaus des Hohneck. Laut Outdoor Active hat man von hier aus eine „herrlichen Rundumsicht vom Gipfel reicht über die Oberrheinebene zum Schwarzwald sowie zum Kaiserstuhl im Osten, den Schweizer und Französischen Alpen im Süden und ins Lothringische Schichtstufenland im Westen„.  Pech für uns, denn wir haben dank des Nebels einfach gar nichts gesehen :D. Vorbei an der Martinswand ging es dann zurück zu unserem Startpunkt am Col de la Schlucht.

Fazit: Eine der schönsten Wanderungen – und gar nicht so gefährlich, wie gedacht

Der Sentier des Roches ist auf jeden Fall einer der schönsten Wanderwege, den wir je gegangen sind. Man sollte auf jeden Fall trittsicher und an einigen Passagen schwindelfrei sein – das geben wir zu. So gefährlich, wie auf manchen Webseiten beschrieben, ist der Weg aber sicherlich nicht. Ein Klettersteig-Set wird bei Weitem nicht benötigt. An schwierigen Stellen gibt es Geländer und Treppen. Zieht euch gute Wanderschuhe an, dann ist der Weg unserer Meinung nach problemlos zu gehen. Bei uns war es wie gesagt herbstlich/bis winterlich und trotzdem, haben wir uns auch während den felsigen Abschnitten des Weges nie unsicher gefühlt.

Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen? Sentier des Roches: Wie war der gefährlichste Wanderweg der Vogesen?

Wer von euch war auch schon einmal in den Vogesen unterwegs und ist vielleicht sogar schon genau diesen Weg gegangen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

18 Comments

  • Tanja L. sagt:

    Ich war noch nie in den Vogesen. Der Wanderweg sieht wirklich klasse aus, aber ich wäre zu sehr Angsthase um ihn zu gehen. Die Bilder sind dafür richtig toll geworden!

  • Andreas Schmied sagt:

    Wow, was für wunderschöne Fotos! Die Vogesen kenne ich nur vom Hören – Sagen! Gute Freunde von mir haben letztes Jahr die Vogesen besucht und sind den Wanderweg gegangen!

  • Auszeitgeniesser sagt:

    So wunderschön und farbintensiv die Bilder aussehen, so kalt muss es euch doch auch gewesen sein.
    Allerdings erinnert euer Abenteuer an ein paar eisig, tolle Tage im Camper in Neuseeland.
    Der Weg sieht super aus, auch wenn ich die Vogesen nicht als gefährlich im Kopf hatte 🙂

    Liebe Grüße aus dem https://wellspa-portal.de, Katja

  • Sirit sagt:

    Ja, Nebel und sogar Schneesturm hatte ich auch mal. Bei einer Tour im Appenzeller Land. Da sind wir, wie wir im Nachhinein erfuhren über einen Gletscher gegangen und haben es nicht wirklich „gesehen“. Gut, dass Ihr heil wieder zurück gekommen seid! VG, Sirit

  • Cornelia | SilverTravellers sagt:

    Ich war noch nie in dieser Gegend, würde wohl auch einen etwas einfacheren Wanderweg bevorzugen. Aber wunderschöne Fotos habt ihr gemacht!

  • Bea sagt:

    Ich war als Kind ab und zu in den Vogesen zum Wandern. Es war immer traumhaft! Eure Reise ja auch, die Bilder, die Ihr gemacht habt, sind ein Traum! Und ich liebe Euren Van!

    Lieben Gruß, Bea

  • L♥ebe was ist sagt:

    einfach Wahnsinn, diese LAndschaft – und auch ziemlich abwechslungsreich! beim Lesen deines Berichts musste ich irgendwie an eine Tour vor 3 1/2 Jahren in Nepal denken, bei ich mich mit meinem Partner in einem Tal veirrt hatte :/

    aber gut, dass ihr immer den Van bei euch habt!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  • View of my life sagt:

    Ich war noch nie dort, aber es miss traumhaft sein. Die Bilder sind intensiv und fstbenprächtig. Toll. Lg, Claudia

  • Thomas K. sagt:

    Vielen Dank für den Bericht und die wunderbaren Fotos. Der Felsenweg ist eine der schönsten Wandertouren die ich je gelaufen bin. Wenn man die üblichen Sicherheitsregelungen für alpines Wandern einhält ( es ist KEINE Schande sich an Treppen , Seilen und Geländern festzuhalten) ist die Tour überhaupt nicht gefährlich. Ich würde den Weg allerdings nicht bei Schnee oder Regen gehen, sondern mir dann doch lieber einen sonnigen Herbsttag aussuchen.

  • René Wiedmann sagt:

    Bin den Weg wie von Euch beschrieben nun auch gewandert und kann alles so bestätigen. Allerdings muss man im Sommer auf die im obigen Text erkennbare Einsamkeit verzichten, da der Pfad da ziemlich überlaufen ist. Ich habe die Tour daher bewusst nicht am Wochendende, sondern unter der Woche gemacht – aber auch da haben sich an mancher Passage nahezu „Stausituationen“ ergeben.

    Bitte nehmt den Hinweis auf gutes Schuhwerk, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit ernst! Außerdem empfehle ich die Mitnahme einer Wanderkarte, damit man bei Bedarf die Tour nach dem 3,5 km langen Sentier auch verkürzen kann (bei Schlechtwetter oder wenn die Kondition doch nicht wie erwartet ist).

    Das alles beachtet, werdet Ihr viel Spaß haben. Und keine Angst, wirklich gefährlich ist der Weg nur bei Übermut oder wenn es nass ist (dann nicht zu empfehlen!).

    Wem der Rindwanderweg Col- de la Schlucht – Hohneck – Col del la Schlucht nicht genügt, dem empfehle ich weiterhin die Tour von der Col (gleicher Parkplatz) nach Norden über Le Tanet zum Lac Verte und dann über die Hirschsteine wieder zum Ausgangspunkt. Steht dem Sentier-Hohneck-Weg nahezu in nichts nach. Allerdings: nächstes mal nehme ich Trekkingstöcke mit, was ich wegen der steilen und zu 80 % felsigen Wege nur anraten kann!

  • Thomas sagt:

    Danke für diesen schönen Bericht! Die Vogesen reizen mich schon länger für die Übergangszeit. Mal sehen, vielleicht ist es ja bald soweit.

Leave a Reply